Die Planung des Kinderzimmers

Baby nursery with full Snowdon furniture collection - cot bed, wardrobe and changing unit

Ein gut geplantes Kinderzimmer erfordert einiges an Überlegung, besonders dann, wenn du bei Null anfängst. Das Kinderzimmer sollte praktisch, zweckmäßig und sicher sein – und gut aussehen obendrein. Unser Leitfaden deckt alle Bereiche ab, über die du Bescheid wissen solltest, ehe dein kleiner Untermieter einzieht!

1. Zeitleiste für dein Kinderzimmer | Wann du am besten mit der Planung beginnst

Du möchtest am liebsten sofort die Wände abschleifen und neu ausmalen? Nicht so hastig! Bis das Baby kommt, dauert es (hoffentlich) noch einige Monate. Nimm dir also ausreichend Zeit, um zu überlegen, was genau gemacht werden soll und wann. 

Wann soll ich mit der Planung des Kinderzimmers anfangen?

Wann immer du dich dazu bereit fühlst! Möchtest du, dass das Kinderzimmer rechtzeitig für die Ankunft des Babys fertig ist, oder gibst du dir ein wenig mehr Zeit nach der Geburt? Dank Beistellbettchen und kleinen Gitterbettchen entscheiden sich viele Eltern dafür, ihr Baby während der ersten Monate im Elternzimmer schlafen zu lassen. Das erleichtert nicht nur das Füttern in der Nacht ungemein – da man das Baby immer im Blickfeld hat, ist man selbst auch weniger unruhig.

Wenn du das Kinderzimmer rechtzeitig für die Ankunft des Babys fertig haben willst, solltest du damit anfangen, ehe die Schwangerschaft zu weit fortgeschritten ist. Schließlich hat niemand Lust darauf, Möbel zusammenzubauen, wenn man sich müde fühlt und es ständig irgendwo zwickt und zwackt. 

Wie sieht der Zeitplan für das Kinderzimmer aus?

Es gibt keine fixen Regeln dafür, wann du mit der Planung des Kinderzimmers anfangen solltest. Wichtig ist lediglich, dass du genug Zeit einplanst, um rechtzeitig fertig zu werden. Vergiss nicht, dass du möglicherweise erst eine Weile sparen musst, um ausreichend Budget zur Verfügung zu haben, und dass eventuell nicht alle Möbel sofort lieferbar sind.

Wir haben einen ungefähren Zeitplan für dich erstellt:

Zu erledigenZeitpunkt
Budget erstellen16 - 18 Wochen
Moodboard erstellen18 - 20 Wochen
Zimmer ausmessen20 - 21 Wochen
Möbel bestellen21 - 22 Wochen
Ausmalen23 - -25 Wochen
Accessoires aussuchen36 Wochen

In diesem Blog werden wir uns mit jeder dieser Aufgaben näher beschäftigen. Zum Weiterlesen einfach nach unten scrollen!

A baby's nursery with cot, wardrobe and soft furnishings

2. Planung des Kinderzimmers | Überlege dir, was du brauchst

Hast du erst einmal einen groben Zeitplan erstellt, kannst du mit den Basics anfangen – Budget, Moodboard, Zimmer ausmessen. In diesem Abschnitt helfen wir dir dabei, zu bestimmen, was genau du dir von deinem Kinderzimmer wünschst. 

Budget erstellen

Kleine Warnung: Wenn es um das Kinderzimmer geht, verliert man schnell den Überblick über die Kosten - schließlich macht die Planung soviel Spaß und man freut sich schon so auf das Baby! Dazu kommt, dass junge Eltern oftmals unsicher sind, was ihr Baby wirklich braucht (und wie viel das alles kostet). Wenn das auf dich zutrifft, solltest du als allererstes die Kosten für die Erstausstattung berechnen. Dann erstellst du eine Liste der Dinge, die unbedingt notwendig sind (Gitterbett, Bettzeug, Wickeltisch, Babyphon und Stauraum). So siehst du sofort, wie viel dir für Vorhänge, Teppiche etc. übrig bleibt – und natürlich für den Kinderwagen und andere unverzichtbare Basics!

Moodboard erstellen

Wie wir alle wissen, kann man auf Pinterest mit Leichtigkeit Stunden (oder sogar Tage!) verbringen. Allerdings lohnt sich die Zeit, die du investierst, um dir Inspiration für das Kinderzimmer deiner Träume zu holen. Ein Moodboard, das genau deinen Vorstellungen entspricht, hilft dir bei der Planung eines koordinierten, individuell gestalteten Raums. Folgende Aspekte solltest du dir überlegen bzw. Ideen dazu einholen: Die Grund- und Sekundärfarben für dein Kinderzimmer, eine Akzentfarbe, Gestaltung des Fußbodens bzw. der Wände, Wandschmuck, Möbel, Teppiche und Vorhänge sowie Accessoires. Du magst neutrale Pastelltöne? Oder du wünschst dir ein buntes, fröhliches Zimmer, in dem es für dein Baby viel zu sehen gibt und das seine Sinne stimuliert? So sind beispielsweise abnehmbare Sticker sind eine tolle Option für die temporäre Gestaltung der Wände, da sie sich leicht wieder entfernen lassen. Du wirst sehen: Visuelle Hilfsmittel sind für die nächsten Schritte einfach unerlässlich.

Zimmer ausmessen

Nicht jeder hat ausreichend Platz, um mir nichts, dir nichts eine gesamte Kinderzimmergarnitur unterzubringen. Um den Raum optimal aufzuteilen, solltest du jetzt das Maßband hervorholen. Es gibt einen einfachen, altbewährten Trick, um sich einen Eindruck davon zu verschaffen, wie sich die geplanten Möbelstücke im Zimmer machen würden: Schneide Karton in den Abmessungen der Möbel zurecht, die zur Auswahl stehen, und platziere sie auf dem Boden. So siehst du gleich, wie viel Platz dir nach dem Aufstellen der Möbel bleibt und wie kreativ du in punkto Stauraum werden musst! 

A nursery with cot and changing unit

3. Möbel für das Kinderzimmer

Nachdem du nun mit der Planung fertig bist und eine konkrete Vorstellung davon hast, wie das Zimmer aussehen soll, ist es an der Zeit, sich um die Möbel zu kümmern. Aber bevor du deinen Inbusschlüssel hervorkramst, musst du die richtigen Möbel erst einmal ausfindig machen!

Möbel bestellen

Du möchtest die größeren Möbelstücke erst später bestellen? Davon würden wir dir abraten. Es ist günstiger, mit den großen Möbeln anzufangen, die dann die Richtung für das restliche Zimmer vorgeben. Nicht vergessen: Dein Baby wird zunächst sehr viel schlafen. Als allererstes solltest du also in ein Gitterbett (eventuell ein mitwachsendes) und eine Matratze investieren. Ein Mini-Gitterbettchen ist eine gute Option, wenn dir nicht allzu viel Platz zur Verfügung steht, du aber trotzdem keine Kompromisse bei der Langlebigkeit eingehen möchtest. Weitere platzsparende Optionen sind: Wickelkommoden, Wickelplatten und Bettkästen auf Rollen, die sich mühelos unter dem Gitterbett verstauen lassen. Die Matratze nach der Lieferung unbedingt gut auslüften lassen!

Kinderzimmer ausmalen/tapezieren

Egal, ob du das Kinderzimmer mit einer hübschen Tapete, mit Farben auf Wasserbasis oder einer Kombination aus beidem gestalten möchtest: Dein wichtigstes Ziel sollte lauten, ein beruhigendes Umfeld zu schaffen, das sich leicht umgestalten lässt und so seinen Zweck länger erfüllt. Das Zimmer soll nicht nur entspannend auf dein Neugeborenes wirken, sondern auch auf seine Eltern (die ebenfalls jede Menge Zeit hier verbringen werden). Wenn du mit dem Ausmalen/Tapezieren fertig bist, kannst du anfangen, deine Möbel aufzustellen.

Accessoires für dein Kinderzimmer

Jetzt kommt der schönste Teil: Du verleihst dem Kinderzimmer den letzten Schliff. Textilien wie Decken, Polster und Teppiche sind perfekt geeignet, um das Zimmer heimelig zu machen und ihm mehr Individualität zu verleihen. Auch ein Mobile und ein paar Kuscheltiere sollten in keinem Kinderzimmer fehlen. Kleine Akzente dieser Art tragen zur Schaffung einer harmonischen Atmosphäre bei, in der sich das neue Familienmitglied garantiert wohlfühlt. Falls dir Freunde oder Familienmitglieder etwas schenken möchten, könntest du auch eine Wunschliste für Accessoires anlegen, auf der sich dann jeder ein Geschenk aussuchen kann.

A nursery with changing unit, wardrobe and chair

4. Andere Faktoren, die du bedenken solltest

Ein Kinderzimmer zu gestalten, ist eine fantastische Gelegenheit, um deiner Fantasie und Kreativität freien Lauf zu lassen. Einige Dinge musst du bei der Planung aber unbedingt berücksichtigen: 

Sicherheit im Kinderzimmer

Der Sicherheitsaspekt ist ein wichtiger Faktor bei der Planung jeden Kinderzimmers. Mit einigen einfachen, aber effektiven Vorkehrungen machst du das Zimmer babysicher! Scharfe Kanten deckst du mit Kantenschutz ab. Kabel und Steckdosen lassen sich mit Kabelhaltern bzw.. Einsätzen verdecken. Regale solltest du relativ hoch anbringen, damit sie für Kleinkinder nicht zugänglich sind. Gegenstände, von denen Erstickungsgefahr ausgeht, müssen stets außerhalb der Reichweite des Babys positioniert werden, schon bevor sie mit dem Krabbeln beginnen.

Stauraum

Stauraum ist für jedes Kinderzimmer unerlässlich. Mit dem Baby ziehen auch jede Menge neuer Sachen bei dir ein. Auch wenn du dein Bestes tust, die Anzahl der Kuscheldecken und -tiere des Neuzuwachses im Zaum zu halten - ganz wird es dir nicht gelingen, ganz zu schweigen von den hübschen Outfits „zum Hineinwachsen“, mit denen du garantiert überschüttet wirst! Überlege dir also von Anfang an, welche Art von Stauraum für dich geeignet ist. Ein kleines Kinderzimmer bietet naturgemäß weniger Platz für Schränke und Kommoden. Mit Bettkästen oder Regalen lässt sich der Platz in kleinen Zimmern optimal nutzen.

Mitdenken bei der Platzeinteilung

Obwohl es sich um das Zimmer deines Babys handelt, wirst es wohl du sein, die das Zimmer während seines ersten Lebensjahres am meisten verwendet. Es lohnt sich, den Platz von Anfang auf richtig einzuteilen. Je kleiner das Zimmer, desto mehr trifft das zu. Ebenso wie beim Stauraum musst du auch hier besonders aufpassen, um eine praktische Raumaufteilung zu gewährleisten. Überlege dir also, wo die Wickelkommode stehen wird und wo du die Windeln und Wischtücher aufbewahrst, um sie immer griffbereit zu haben. Wenn du Platz für einen Stillsessel hast, ist dieser mit Sicherheit eine gute Investition - denn du wirst in der Nacht viel Zeit damit verbringen, dein Baby in den Schlaf zu wiegen. Achte darauf, dass du im fertigen Zimmer ausreichend Platz hast, um dich frei zu bewegen und auf alles Nötige leicht zugreifen zu können (dazu gehört auch dein Baby!).

Zusammenfassung

Das Kinderzimmer für dein Baby zu gestalten, sollte Spaß machen und bleibende Erinnerungen schaffen. Du hast jetzt die Gelegenheit, ein Nest zu bauen, in dem du und dein Baby sich wohlfühlen. Diese Tipps sollen dir dabei helfen, einen Raum zu schaffen, der deinem Neugeborenen einen guten Start ermöglicht. 

Du brauchst noch Hilfe? Team Bubba hilft dir bei Fragen zu Einrichtungsgegenständen gerne weiter. Wirf auch einen Blick auf unsere Kinderzimmermöbel und Zubehör. 

Das könnte Ihnen auch gefallen